KairoStreet Photography2 Männer schlachten Tiere auf der Straße

Vieles in der eigentlich sehr schönen Stadt wirkt verwirrend, ein wenig paradox und für uns Europäer bietet manche Situation hier einen eher ungewöhnlichen Anblick. So wie die Arbeit dieser zwei Männer, die an vielen Orten das Bild der Stadt prägt. Aus Tieren werden hierbei Fleisch und Felle entnommen, um für die eigene Bevölkerung Nahrung und Kleidung herzustellen. Und das auf offener Straße. Trotz der belastbaren Tätigkeit wirken die beiden Männer recht entspannt. Fast so, als würden sie dieser Arbeit jeden Tag wieder nachgehen. Viel mehr bleibt den Beiden vielleicht auch kaum übrig.

Der links stehende Mann blickt direkt in die Kamera. Fühlt er sich ertappt? Der Schwarz-weiß-Kontrast lässt das gesamte Geschehen ein wenig dramatisch wirken, verdeutlicht die geschlossenen Augen des Tiers. Wirklich glücklich scheint er nicht zu sein. Auch für die eigenen Gefühle und Emotionen ist es eine wahre Belastung, die Tiere derart herrichten zu müssen.

Der andere Mann geht hingegen gewohnt seiner Arbeit nach. Was für mich so schockierend und irgendwie falsch wirkt, scheint hier in Kairo allerdings Alltag zu sein. Es spiegelt das tägliche Leben wider, der Weg zum eigenen Einkommen und der Möglichkeit, sich selbst zu entkommen. Eine wirkliche Reise durch die Gefühle und Eindrücke der Menschen, mögen ihre täglichen Aufgaben auch noch so belastend sein.