BudapestStreet Photographygekrümmt gehende ältere Frau

Nichts wird hier klarer als das. Der Mensch selbst prägt diese Umgebung, passt sich an. Auch wenn der Zweck seiner selbst häufig im Schatten des Geschehens steht. Auch dieses Bild zeigt die Verknüpfung aus Modernität und verbliebenen Strukturen. Im Zentrum eine ältere Frau, leicht gekrümmt und sehr dünn. Ihr Gang scheint unrund zu sein und doch quält sie sich über den Weg.

Hinter ihr drei Passanten, nur wenige Sekunden davor an ihr vorbeigelaufen. Doch beachten tut jeder nur sich selbst. Geblendet von Geschäften, Marken und der Straße geht der Blick für das Wesentliche schnell verloren. Der Blick für die Leiden und Leidenschaften der Menschen, der Blick auf die Gefühle. Das Gesicht der Frau sieht traurig aus oder vielleicht ist sie einfach nur in ihren Gedanken versunken.

Ähnlich auch die Holztür, rechts von der Frau erkennbar. Wie auch der Mensch prägt sie die Entwicklung der Stadt und die damit verbundenen Details. Sie steht für Geschichte, sie verdeutlicht alles, was in den vielen Jahren zuvor geschehen ist. Die Umgebung wird somit zum Aushängeschild für den Menschen. Genau für diese Menschen, die wir als Touristen meist nur von den schönen Seiten präsentiert bekommen.

Diese Streetphotography zeigt allerdings, wie verschieden der Eindruck und die Realität aufgebaut sein können. Neu trifft auf alt, Erfahrung trifft auf das Hier und Jetzt. Impressionen der Vergangenheit? Eindrücke der Zukunft! Wer glaubt, in den Bauwerken und Geschäften die wahre Stadt zu sehen, hat die Menschen nie bemerkt. Genau diese Menschen, die Budapest seit Jahren prägen und die vielfältigen Strukturen am eigenen Leibe verdeutlichen. Eine Stadt ist mehr, als ihr Schein uns sagt.